7. September 2014, 13 Uhr

Führung in Schloss Lustheim

Porzellan Parforce – Jagdliches Meißener Porzellan in Schloss Lustheim

Kurfürst Max Emanuel von Bayern (1662–1726) erbaute Schloss Lustheim in der Schleißheimer Schlossanlage als Jagd- und Lustbau für die wittelsbachische Hofgesellschaft. Der Festsaal diente als prachtvoller Rahmen für Lustbarkeiten im Anschluss an die Jagd. Auf das Thema der Jagd nehmen auch die aus der Erbauungszeit stammenden Deckengemälde Bezug, die Szenen aus dem Mythos der Jagdgöttin Diana zeigen.

 

Die hohe Jagd war im Zeitalter des Absolutismus an allen europäischen Höfen ein beliebtes Spektakel. Sie war nicht nur ein Vorrecht des Adels, sondern auch fester Bestandteil der höfischen Repräsentation und der fürstlichen Selbstdarstellung. Die herausragende Bedeutung der Jagd im 18. Jahrhundert spiegelt sich auch in den jagdlichen Motiven auf und aus Porzellan, die in der weltberühmten Meißen-Sammlung Ernst Schneiders in Schloss Lustheim zu entdecken sind.

 

Führung mit Dorothea Band M.A.

 

Anlässlich der Historischen Jagd- und Kutschengala im Schlosspark Schleißheim

Programm unter www.jagd-kutschen-gala.de

 

Schloss Lustheim

Meißener Porzellan-Sammlung Stiftung Ernst Schneider

85764 Oberschleißheim


zum Veranstaltungskalender

 

Weitere Veranstaltungen

30. Juni 2016, 15.30 Uhr

Ausstellungseröffnung

 "Natürlich Kunst"
30. Juni 2016, 18 Uhr

Führung durch die Sammlungen

Meisterwerke aus den Sammlungen des BNM – ein Rundgang
2. Juli 2016, 14 Uhr

Führung zur Sonderausstellung

Mit Christoph Brech durch die Ausstellung ÜBERLEBEN
3. Juli 2016, 16 Uhr

Führung und Gespräch zur Sonderausstellung "Terra Incognita" im Bayerischen Schulmuseum Ichenhausen

mit den Künstlern Florian L. Arnold und Max P. Häring
3. Juli 2016, 11 Uhr

Führung durch die Sammlungen

Kunst und Repräsentation – Max Emanuel als Auftraggeber
Schrift klein Schrift mittel Schrift gross
De /    En