Objektdatenbank

Unsere Online-Objektdatenbank befindet sich im Aufbau. Sie enthält zur Zeit 7500 Objekte.

Erweiterte Suche Schnellsuche Stöbern Merkliste


Hinweis: um die komfortablen Listen (z.B. Vorschlagslisten) nutzen zu können, müssen Sie Javascript aktivieren.


Stehender Ritter


Sachbegriff: Figur
Sammlungsbereich: Skulptur bis 1550
Darstellung: Ritter
Entstehungsland: Österreich
Datierung: um 1520
Material / Technik: Lindenholz
Maße: Höhe 120 cm / Breite 49 cm / Tiefe 27 cm
Sammlung: Sammlung Hermann Göring
Provenienz: Überweisung 1961
Freistaat Bayern. Gemäß der Vereinbarung vom 6.12.1960 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Freistaat Bayern. Von der Treuhandverwaltung für Kulturgut, übernommen vom Central Collecting Point München aus der Vermögenseinziehung Hermann Göring.
Provenienzforschung: Ehemals, bis spätestens 1923 Sammlung Adolph Thiem, Berlin/San Remo. Nicht in der Versteigerung eines Teils der Sammlung Thiem 1896 bei Rudolph Lepke, Berlin (Auktion Nr. 1057). Laut Zugangsbuch des Bayerischen Nationalmuseums zu dieser Skulptur existierte ein Foto mit "zwei Ritterfiguren, früher bei Böhler". Bei der Kunsthandlung Julius Böhler, München, waren offenbar um 1921/22 Werke aus der Sammlung Thiem, wenngleich nicht im Geschäftsbuch nachweisbar. Adolph Thiem starb 1923. Eine Angabe zu mehreren historischen Fotos des Ritters mit Schild im Bestand des Bayerischen Nationalmuseums "Kunsthandel" ist zeitlich nicht einzuordnen. Eine Provenienz Schloss Röttgen konnte bislang weder für die Zeit vor Thiem noch nach 1923 belegt werden, allerdings fanden mehrere Verkäufe aus Sammlungen der ehemaligen Besitzerfamilie von Schloss Röttgen, den Baronen Geyr zu Schweppenburg, statt. Eventuell aus einer Kölner Sammlung Harth (Dr. Josef Harth?) oder von einem Kölner Kunsthändler Ludwig Hart (?) an Walter Bornheim. Hier besteht dringender Recherchebedarf. Von Walter Bornheim, Galerie für Alte Kunst München, Hermann Göring als "neueste Erwerbung" ohne Nennung des Vorbesitzers angeboten (Angebotsschreiben undatiert). Am 8.1.1941 von Bornheim an Ministerialrat Görnnert geliefert, der den "Kauf" durch die Stadt Berlin vermittelte. Zum 12.1.1941 von Bornheim für RM 38.000.- als Geschenk der Stadt Berlin an Hermann Göring. Im Göring Holzplastik Inventar unter der Nummer 63 mit diesen Angaben inventarisiert. In der Sammlung Göring zu unbekanntem Zeitpunkt im Göring Holzplastik Katalog die Nummer H 126 zugewiesen./I.v.z.M., 2017
Befund: Plinthe vorne und oben keine Kennzeichnungen. Auf der Rückseite der Plinthe rechts weißer Aufkleber, darauf mit Tinte handschriftlich "H 126" (Nummer des Göring Holzplastik Katalogs). Links handschriftlich mit weiß "61/45" (Inv.-Nr. des Bayerischen Nationalmuseums). Oben an der Schulter ehemals ein weißer Aufkleber mit den Maßen 1,8 : 3,9 cm, abgenommen, keine Schrift mehr zu erkennen.
Inventarnummer: 61/45
Weitere Nummer: 23, Übertragungsurkunde Nr. 64 (Plastik)
5615, Münchner Nummer (Central Collecting Point)
570, Berchtesgadener Nummer
126, Göring Holzplastik Katalog
63, Göring Holzplastik Inventar
Fotonummer: D69526


Hinweise zu Objekten nehmen wir gerne entgegen: beate.jahn AT bnm.mwn.de.
Bitte geben Sie dabei die Inventarnummer des Objekts an.


© 2018 Bayerisches Nationalmuseum Realisierung: Zuse-Institut Berlin