Objektdatenbank

Unsere Online-Objektdatenbank befindet sich im Aufbau. Sie enthält nur einen redaktionell aufgearbeiteten Teil der 180.000 Objekte umfassenen Hausdatenbank. Dies sind zur Zeit 7986 Objekte.

Erweiterte Suche Schnellsuche Stöbern Merkliste


Hinweis: um die komfortablen Listen (z.B. Vorschlagslisten) nutzen zu können, müssen Sie Javascript aktivieren.


Hl. Sigismund vom Hochaltar des Domes zu Freising


Sachbegriff: Figur
Altar
Funktion: Altarfigur
Formtyp: Standfigur, ausgehöhlt
Sammlungsbereich: Skulptur bis 1550
Darstellung: Sigismund, Heiliger, König von Burgund
Künstler/in: Jakob Kaschauer (Nachweis Wien ab 1429, gest. vor 1463 Wien)
Herkunftsort: Freising, Dom, Hochaltar
Datierung: 1443
Epoche: Gotik
Bezug: Zusammengehörig: Inv.-Nr. MA 4197 - MA 4197 a (Hl. Korbinian), 16/71 - 16.71.1 (Hl. Maria), 93/982 (Hl. Sigismund ), 2004/70 (ehemals 17/12 Bischof Nikodemus della Scala)
Material / Technik: Lindenholz
Rückseitige Anstückungen:
Eichenholz
Maße: Höhe 172,5 cm / Breite 56,0 cm / Tiefe 40,0 cm
Provenienz: Unbefristete Leihannahme 1993
Landesmuseum Württemberg, Stuttgart
Inventarnummer: L 93/982
Fotonummer: D49629
Beschreibung: Die Skulpturen stammen aus dem Mittelschrein des Altares, den der Freisinger Bischof Nicodemus della Scala 1443 in Freising errichten ließ. Der Wiener Jakob Kaschauer (urkundlich belegt 1429-1463) erhielt dafür eine Bezahlung, hatte aber möglicherweise nur die - heute verlorenen - doppelten Flügel gemalt und die Skulpturen durch einen Wiener (?) Bildhauer herstellen lassen. Kaschauer wird in Wiener Quellen stets nur als Maler bezeichnet. Erhalten haben sich keine seiner in den Dokumenten erhaltenen Werke. Der Meister der Skulpturen hat neben Multscher um die Mitte des 15. Jahrhunderts als bedeutendster Bildhauer im deutschsprachigen Raum zu gelten. Sein ausgeprägt plastisches Gestaltungsvermögen offenbart sich in Figuren von fester Körperlichkeit und ungewöhnlichem Volumen. Die ornamentale Schönlinigkeit des Weichen Stils ist restlos überwunden.
Summary: Sculpture from the high altar of Freising Cathedral; Jakob Kaschauer, Vienna (?), 1443; Limewood with traces of the original pol-ychrome painting and gilding, height 172,5 cm; From Freising Cathedral; acquired in 1907 and 1916, the Donor figure is on loan from the Württembergisches Landesmuseum in Stuttgart. Inv. no. L 93/982
The sculptures came from the central shrine of the altar which Nicodemus della Scala, Bishop of Freising, had built in Freising in 1443. The Viennese carver Jakob Kaschauer (verified in records for 1429 -1463) was paid for work here but may possibly only have painted the double wings - now lost - and left the carving of the sculptures to a Viennese (?) sculptor. Kaschauer is recorded in Viennese sources as a painter only. None of the works recorded has been preserved. The master who carved the sculpture must be regarded with Multscher as the most important mid-15th-century sculpture in the German territories. His skill in creating plasticity is revealed in figures which are massive and unusually spatial in conception, qualities which have in these pieces entirely supplanted the decorative beauty of line distinguishing the International Gothic Style.
Standort: Bayerisches Nationalmuseum, Saal 8


Hinweise zu Objekten nehmen wir gerne entgegen: dokumentation AT bnm.mwn.de.
Fotobestellungen richten Sie bitte an: foto.repro AT bnm.mwn.de
Bitte geben Sie dabei die Inventarnummer des Objekts an.


© 2021 Bayerisches Nationalmuseum Realisierung: Zuse-Institut Berlin