19.05.2021–06.03.2022

Schnapstrinken

Mit Stil. Mit Spaß. Als Droge.

Hochprozentige Getränke wurden im Mittelalter zunächst als Arznei in geringer Dosierung verabreicht. Seit dem 16. Jahrhundert entwickelten sie sich jedoch mehr und mehr zum Genussmittel und damit auch zum festen Bestandteil der geselligen Tafel.
Unterschiedliche Gefäße standen für Schnaps und Likör bereit: Einfache Glasflaschen und robuste Wachtmeistergläser waren in Gasthäusern verbreitet. Scherzgefäße wie Bären, Hunde, Schweine oder auch erotische Formen trugen zur Erheiterung gehobener Gesellschaften bei und garantierten unterhaltsamen Gesprächsstoff bei Tisch. Als wahre Schönheiten präsentieren sich Nabelflaschen, die bis heute durch ihr ungewöhnliches Design auffallen.

Die Studioausstellung „Schnapstrinken“ präsentiert knapp 60 außergewöhnlich gestaltete, ästhetische, rätselhafte und originelle Gefäße vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart, die neugierig machen, mehr über das Schnapstrinken als kulturelle Praxis zu erfahren.

Die Ausstellung wird unterstützt von der Original Bad Kötztinger Bärwurzquelle.

Schnapstrinken Branntweinflasche D172280
Schnapstrinken Schnapshund D172429

Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör!

Wilhelm Busch (1832–1908), Die Fromme Helene

Einblicke

Die Studioausstellung "Schnapstrinken" können Sie während unserer Öffnungszeiten im Untergeschoss besuchen.

Nabelflasche

aus Süddeutschland oder Tirol

Gestaltgefäß

in Form eines Hundes, sog. Schnapshund

Spirituosengarnitur

aus Süddeutschland oder Böhmen