Objektdatenbank

Unsere Online-Objektdatenbank befindet sich im Aufbau. Sie enthält nur einen redaktionell aufgearbeiteten Teil der 180.000 Objekte umfassenen Hausdatenbank. Dies sind zur Zeit 7986 Objekte.

Erweiterte Suche Schnellsuche Stöbern Merkliste


Hinweis: um die komfortablen Listen (z.B. Vorschlagslisten) nutzen zu können, müssen Sie Javascript aktivieren.


Fußbecher


Sachbegriff: Fußbecher
Sammlungsbereich: Goldschmiedekunst
Künstler/in: Johann Christian Sick (Stuttgart 1766 - 1824 Stuttgart)
Entstehungsort: Stuttgart
Datierung: 1. Viertel 19. Jh. (wohl)
Material / Technik: Silber / getrieben / vergoldet (teilweise)
Maße: Höhe 12,6 cm / Durchmesser 8,3 cm / Gewicht 147,8 g
Provenienz: Ankauf (nach Zwangsablieferung von Silber) 1940
1940 Ankauf durch das Bayerische Nationalmuseum vom Städtischen Leihamt München. 1961 Abgabe vom Bayerischen Nationalmuseum an die Finanzmittelstelle München des Landes Bayern (als Vertretung des Landes Bayern in Rückerstattungssachen) zur Restitution an anspruchsberechtigte Personen. 1969 Rückgabe an das Bayerische Nationalmuseum durch die Bezirksfinanzdirektion München, da keine anspruchsberechtigte(n) Person(en) ermittelt bzw. keine Ansprüche geltend gemacht werden konnte(n). 1969 nicht neu inventarisiert: 40/12.
Provenienzforschung: 1939 von Lilly Koppel, geb. Lipcowitz (1899 München - ? Piaski), und ihrem Ehemann Berthold Koppel (1895 Beilstein/Mosel - ? Piaski) als Zwangsablieferung von Edelmetall (Silber) gemäß der "Dritten Anordnung auf Grund der Verordnung über die Anmeldung des Vermögens von Juden" vom 21.02.1939 an das Städtische Leihamt München: A[nkaufs]V[erzeichnis] 1824 = Nr. 1605 der Ankaufsstelle des Städtischen Leihamts München ("Verkauf von Kunst- und Seltenheitswerten an das Bay[erische] Nationalmuseum München, aus dem Bestand von j[üdischen] Silber-Gegenständen", vom 23.05.1940; BNM-Dok. 200). 1940 Ankauf durch das Bayerische Nationalmuseum vom Städtischen Leihamt München (Silberverwertungsstelle: AV 1824/Nr. 1605) für RM 30,00.- (Silber: 150,0 g). Vorprovenienz unbekannt./A.G., 2018
Memorial: Berthold Koppel (*Beilstein 29.07.1895), seine Ehefrau Lilly Koppel, geb. Lipcowitz (*München 14.01.1899), und deren Tochter Annemarie Rosalie Koppel (*München 26.04.1925) wurden am 04.04.1942 in das Konzentrationslager Piaski deportiert und dort zu unbekanntem Zeitpunkt ermordet. Paula (Pauline) Wirth, geb. Lipcowitz (*München 11.07.1884), die Schwester von Lilly Koppel, wurde am 20.11.1941 nach Kaunas deportiert und dort am 25.11.1941 ermordet; deren Bruder Adolf Lipcowitz (*München 06.11.1885) konnte im Februar 1939 nach England (London) emigrieren. [in: "Biographisches Gedenkbuch der Münchner Juden 1933-1945"]./A.G., 2019
Inventarnummer: 40/12
Fotonummer: D103899


Hinweise zu Objekten nehmen wir gerne entgegen: dokumentation AT bnm.mwn.de.
Fotobestellungen richten Sie bitte an: foto.repro AT bnm.mwn.de
Bitte geben Sie dabei die Inventarnummer des Objekts an.


© 2021 Bayerisches Nationalmuseum Realisierung: Zuse-Institut Berlin