Sammlung

D176601
D176610
D176653

Judith mit dem Haupt des Holofernes

Details

Conrat Meit

Mecheln oder Bourg-en-Bresse, um 1525/1528

Alabaster, teilweise farbig gefasst

H. 29,5 cm

Ehemals Sammlung von Schloss Ambras. Überweisung aus den Königlichen Vereinigten Sammlungen 1857.

Inv.-Nr. R 204

Saal 21

Bildhauerkunst

Renaissance

Beschreibung

Die Statuette wurde für einen kunstsinnigen Sammler oder eine Sammlerin ausgeführt. Die Figur lässt sich von allen Seiten betrachten, und ihr Detailreichtum lädt dazu ein, sie in Händen zu halten und aus der Nähe zu studieren. Der Bildhauer Conrat Meit arbeitete für führende Auftraggeber der Zeit. Aus seiner prominent auf dem Sockel platzierten Signatur sprechen sowohl der Stolz, ein solches Werk geschaffen zu haben, wie auch ein solches Meisterwerk zu besitzen. Er war einer der ersten Bildhauer nördlich der Alpen, der den weiblichen Akt zum Hauptgegenstand seiner Kunst gemacht hat. Dabei hätte das Thema selbst gar keine Nacktheit verlangt: dargestellt ist die schöne jüdische Witwe Judith, die in das Lager der Israel belagernden Assyrer eindrang. Sie enthauptete den feindlichen Feldherrn und rettete so ihr Volk.

Weitere Werke