Sammlung

D178970
D178971

Abzeichen des Drachenordens

Details

Süddeutschland, um 1430

Seide, Häutchengold, Glas, Leinen

B. 39 cm

Erwerbung mit der Sammlung Martin Joseph von Reider, Bamberg, 1860.

Inv.-Nr. T 3792

Saal 8

Textilien

Gotik

Beschreibung

Der ungarische König und spätere Kaiser Sigismund begründete 1408 die vornehme ritterliche "Gesellschaft vom Drachen". Sie sollte einerseits den Unglauben bekämpfen, andererseits bestimmte Fürsten an den Herrscher binden. Der Drache, der vom Kreuz bezwungen wird, verdeutlicht den Sieg Christi über Tod und Sünde. Wo die große, kunstvolle Gold- und Seidenstickerei angebracht oder gezeigt wurde, ist unbekannt, aber sicher verfehlte sie nicht ihre Wirkung. Der Drachenkörper ist plastisch herausgearbeitet und das von einer Glasperle gebildete Auge blickt bedrohlich drein. Es ist das einzige von einst sehr vielen Abzeichen des Drachenordens, das weltweit heute noch existiert.

Weitere Werke