Sammlung

D155604
D155606

Schwert

Details

Mailand, um 1560

Stahl, Eisen, teilweise vergoldet und versilbert, Email

L. 109,5 cm

Erwerbung von der Universität Erlangen 1857.

Inv.-Nr. W 587

Saal 18

Waffen und Rüstungen

Renaissance

Beschreibung

Das Schwert zählt zu den bedeutendsten Leistungen der italienischen Waffenschmiede. Der virtuos in Eisen geschnittene Griff hat eine plastisch bewegte Gestalt: Die Parierstange endet in Tritonenfiguren, Meerwesen bilden den Parierring und überziehen als flaches Relief auch Griffstück und Knauf. Matte und polierte Vergoldung, versilberte Partien und weißes Email verleihen dem Schwert kontrastreiche Farbeffekte. Die Prunkwaffe stammt aus der Kunstkammer der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach und gelangte im späten 18. Jahrhundert unter Markgraf Karl Alexander in das Kunst- und Raritätenkabinett der Universität Erlangen.

Weitere Werke