Sammlung

D112218
D112240
D112228

Wurzel-Jesse-Monstranz

Details

Franz Keßler

München, 1686

Silber, teilweise vergoldet, Glas- und Schmucksteine

H. 106,0 cm

Aus dem Besitz der Gräfin von Bray-Steinburg. Geschenk des Bayerischen Vereins der Kunstfreunde (Museumsverein) 1914. Restaurierung mit Unterstützung der Bauer'schen Barockstiftung.

Inv.-Nr. 14/135

Saal 93

Goldschmiedekunst

Barock und Rokoko

Beschreibung

Die monumentale Monstranz zählt zu den Hauptwerken der Münchner Goldschmiedekunst des Barock. In ungewöhnlicher Form und überragender bildhauerischer Qualität hat Franz Keßler, Goldschmied am Hof des bayerischen Kurfürsten Ferdinand Maria, das Thema der "Wurzel Jesse" umgesetzt. Auf dem Fuß der Monstranz ruht der biblische Stammvater Jesaja (Jesse); aus ihm wächst ein kräftiger Rebstock mit Weinranken empor. Diese umschließen das Schaugefäß für die Hostie und darüber eine Statuette der Muttergottes im Strahlenkranz. Der Gekreuzigte, der sich über Gottvater und der Heilig-Geist-Taube erhebt, bekrönt die Monstranz. Der Stammbaum der Vorfahren Christi ist hier zugleich Lebensbaum und Weinstock, der auf die Feier des Abendmahls Bezug nimmt.

Weitere Werke