Sammlung

D178974
D178973

Sigmund Graf von Haimhausen

Details

Franz Anton Bustelli, Dominikus Auliczek

Porzellanmanufaktur Nymphenburg, um 1763

Hartporzellan

H. 45 cm

Überweisung der Königlichen Generaldirektion der Berg-, Hütten- und Salzwerke, München, 1908.

Inv.-Nr. Ker 4369

Saal 95

Bildhauerkunst, Keramik, Porzellan

Barock und Rokoko

Beschreibung

Die nahezu lebensgroße Porzellanbüste zeigt ein einfühlsames Porträt von Graf Sigmund von Haimhausen (1708-1793). Er war Gründungspräsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Obermünzmeister, Oberbergdirektor und Direktor der Nymphenburger Manufaktur. Nachdem Kurfürst Max III. Joseph das erfolglose Unternehmen aufgegeben hatte, investierte Haimhausen knapp 10 000 Gulden aus seinem Privatvermögen und konnte die Produktion ab 1754 endlich in Schwung bringen. Er stellte auch den genialen Modelleur Franz Anton Bustelli ein. Dieser schuf mit der Büste seines Förderers ein wahres Meisterwerk, das die energische Kraft des Porträtierten unmittelbar spüren lässt. Die Büste gilt als Höhepunkt der in Porzellan geformten Porträtplastik des Rokoko.

Weitere Werke