Sammlung

D15162

Papierkrippe

Details

Wenzel Fieger

Trebitsch, Mähren, um 1890

Papier, bemalt

H. 3–14 cm (Figuren)

Geschenk aus Privatbesitz 1969.

Inv.-Nr. Krippenposition 62

Saal 137

Krippen

19. Jahrhundert

Beschreibung

Papierkrippen aus Mähren besitzen eine ganz eigene Ästhetik: Sie zeichnen sich durch steile Hintergründe aus, weil die zweidimensionalen Figuren keine räumlich tief gestaffelte Aufstellung erlauben. Außerdem besitzen Papierkrippen oft einen sehr großen Umfang, im vorliegenden Fall sind es rund 1.100 Einzelteile. In dem kaum überschaubaren Wimmelbild verstecken sich auch zwei sich erleichternde Kühe. Solche Nebenfiguren, die auch aus anderen Krippenregionen bekannt sind, sollten Kinder gezielt suchen, um sich hierbei das dargestellte Heilsgeschehen einzuprägen.

Weitere Werke