Sammlung

Große Tischuhr mit Glockenspiel

Künstler/in
Benedikt Fürstenfelder (Ausführung (Uhrwerk)), Johann Valentin Gevers (Ausführung (Silberbeschläge))
Entstehung
Friedberg, Augsburg und München
Datierung
um 1715/1720
Material
Eichenholz, Fichtenholz, Lackmalerei, vergoldet (teilweise), Messing, Eisen
Maße
H. 196,5 cm
Standort
Bayerisches Nationalmuseum (Saal 34)
Inventarnummer
R 3792, R 3793
Bezug
Zugang
Überweisung aus den Königlichen Sammlungen des Hauses Wittelsbach 1855

Die Uhr ist ein bedeutendes Werk der barocken Chinamode. Davon zeugen der Drache als Bekrönung und der sitzende Chinese des Tischgestells. Auch der in unterschiedlichen Techniken ausgeführte Lackdekor erinnert an asiatische Arbeiten und stellt exotische Motive aus europäischen Reiseberichten zusammen. Die kleinteiligen Szenen lassen sich am besten am Original erkennen. Ganz europäisch gestimmt sind hingegen die sechs Menuette, die das Glockenspiel im Inneren abspielen kann. Die Uhr ist das größte Werk, das jemals in der Uhrmacherstadt Friedberg bei Augsburg entstanden ist. Gehäuse und Tisch wurden in München ausgeführt.

Dieses Objekt finden Sie auch in den Highlights

Zum Highlight

Weitere Werke