22. November 2018, 18 Uhr

Führung durch die Sammlungen

Gespinste aus Licht – die zeitlose Ästhetik der Glaskunst

 

Glas ist zerbrechlich und verlangt eine vorsichtige Behandlung, was seinen besonderen Reiz einerseits und seinen Wert andererseits ausmacht. Im Alt- oder Mittelhochdeutschen war „Glas“ oder „gles“ die Bezeichnung für Bernstein, der wiederum seinen heutigen Namen erst später erhielt. Seine Herstellung wie die Techniken seiner Bearbeitung machen Glas zu einem einzigartigen Werkstoff, der dabei äußerst vielseitig ist. Durch schneiden, schleifen, reißen, ätzen oder gravieren lässt sich Glas mit jedem erdenklichen Dekor versehen, darüber hinaus lässt es sich bemalen oder mit Gold- oder anderen Metallauflagen verzieren. Zusätzliche ästhetische Effekte entstehen durch Lichtreflexe, die Glas einen unvergleichlichen Glanz und Schimmer verleihen.

 

Führung mit Birgit Kremer M.A.


zum Veranstaltungskalender

 

Weitere Veranstaltungen

23. Mai 2019, 17 - 19.45 Uhr

KulturWerkRaum für geflüchtete Jugendliche und Erwachsene

Muster aus aller Welt
23. Mai 2019, 18 Uhr

Neue Wahlveranstaltungen in alter Nachbarschaft

Alte und neue Kunst im Zwiegespräch
23. Mai 2019, 18 Uhr

Führung durch die Sammlungen

Geschnitzt und gedrechselt - virtuose Elfenbeinarbeiten des 18. Jahrhunderts
23. Mai 2019, 19.30 Uhr

Münchner Geigentage: Abendkonzert

Diogenes Quartett
24. Mai 2019, 14.00 Uhr

Münchner Geigentage: Vortrag

Geheimnis Geigenbau - Vom Holz zum Klang Lichtbildervortrag mit praktischen Beispielen von Susanne Conradi
Schrift klein Schrift mittel Schrift gross
De /    En